Prophylaxe

Prophylaxe- Die professionelle Zahnreinigung

 

Prophylaxe bedeutet „Vorbeugung“, z.B. von Krankheiten, speziell der Zähne und des Zahnhalteapparates, um diese bis ins hohe Alter gesund zu erhalten.

Die Zähne sind für unser eigenes Wohlbefinden von großer Bedeutung. Nicht nur Aussehen, sondern auch Kaufunktion und Sprache hängen von gesunden Zähnen ab. Deshalb ist unser vorrangigstes Ziel bei der Prophylaxe, Ihre natürlichen Zähne möglichst ein Leben lang gesund zu erhalten.

Wir haben für unsere Patienten ein systematisches Vorsorgeprogramm, in dem regelmäßig der Gebisszustand kontrolliert und gepflegt wird.

Wir unterstützen Ihre tägliche Mundhygiene durch die „Professionelle Zahnreinigung“, durch individuelle Behandlungskonzepte, je nach Alter, Bedürfnissen und Wünschen. Nach einer fachlichen Analyse Ihres Gebisses, erfolgt zunächst das gründliche Entfernen von Zahnstein, anderen hartnäckigen Belägen und Verfärbungen (z.B. durch Kaffee, Tee, Tabak, usw.) oberhalb und unterhalb des Zahnfleischrands. Anschließend werden alle Zähne ausgiebig in mehreren Poliergängen geglättet, um eine Neuansiedelung von Belägen und Bakterien zu vermeiden. Nach einer „Professionellen Zahnreinigung“ erfolgt auch eine prophylaktische Fluoridierung Ihrer Zähne. Fluoride härten den Zahnschmelz und schützen die Zähne vor Kariesentstehung.

Zur anschließenden Pflege zu Hause wird die jeweils optimale Putztechnik vorgestellt und mit unseren ausgebildeten Prophylaxe- Assistentinnen auch gerne praktisch trainiert. Auf Wunsch erhalten Sie weitere Informationen über spezielle Zahnpflegemittel, die auch in unserer Praxis angeboten werden. Wir unterstützen Sie bei der Zahnpflege und geben Ihnen gerne Tipps zur Ernährung, um Ihre Zähne möglichst lang gesund zu erhalten.

Unsere ausgebildeten Prophylaxe-Assistentinnen kümmern sich um Sie und beantworten gerne Ihre Fragen!

 

 

Hier noch die offizielle Paitenteninformation der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB)

 

Professionelle Zahnreinigung (PZR)

 

Was wird gemacht?

Die meisten Zahnarztpraxen bieten eine Professionelle Zahnreinigung (PZR) an. Sie wird entweder vom Zahnarzt selbst oder von speziell geschulten Praxispersonal durchgeführt. In der Regel gehören folgende Leistungen dazu: Entfernen von harten und weichen Belägen, Polieren, Fluoridieren, Beratung zur täglichen Mundhygiene. Beläge auf den Zahnoberflächen, in den Zwischenräumen und in den Zahnfleischtaschen entfernt die Prophylaxehelferin mit speziellen Handinstrumenten oder Geräten, die mit Ultraschall arbeiten. Das ist auch der Grund, warum sich die Behandlung "professionelle" Zahnreinigung nennt: Es werden andere Instrumente genutzt als die Patienten altäglich verwenden. Dadurch verschwinden bei der Behandlung auch Verfärbungen durch Tee, Kaffee oder Nikotin. Die PZR hat also nebenbei auch noch einen kosmetischen Effekt.

Bakterien setzen sich viel leichter auf rauen Oberflächen fest als auf glatten. Deshalb folgt nach der Reinigung die Politur. Dabei werden nicht nur die Zahnflächen geglättet, sondern auch mögliche unebene Übergänge zu Füllungen und Zahnersatz.

Um den Zahnschmelz zu stärken wird danach noch Gel oder Lack mit hochkonzentriertem Fluorid aufgetragen. Auch Fragen und Tipps zur Mundhygiene gehören zu einer PZR. Ob Putztechnik, Zahnseide oder Mundspülung - zur täglichen Mundpflege der Mundhöhle gehört einiges. Was für die Patientin beziehungsweise den Patienten individuell wichtig ist, wird ebenfalls besprochen.

 

Warum der Aufwand?

Wer täglich mindestens zweimal ordentlich die Zähne putzt und zusätzlich noch Zahnseide oder spezielle Bürstchen für die Zahnzwischenräume nutzt, tut bereits einiges für seine Zahngesundheit. Aber auf Flächen, die Patienten bei der täglichen Zahnpflege nur schwer erreichen, bilden sich dennoch im Laufe der Zeit bakterielle Beläge - hier hilft die PZR. Sie unterstützt die tägliche Zahnreinigung, ersetzt sie aber nicht.

 

Wie oft?

Bei den meisten Menschen reicht es aus, ein- bis zweimal pro Jahr eine PZR durchführen lassen. Bei einem hohen Parodontitisrisiko können kürzere Abstände nötig werden. Auch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten beeinflusst die Mundgesundheit. Diabetes und Stress können unter Umständen Veränderung in der Mundhöhle zur Folge haben. Zum Beispiel kann sich der Speichel verändern oder verringern, was Karies begünstigt. Wie oft eine PZR sinnvoll ist, empfiehlt der Zahnarzt.

 

Was kostet eine PZR?

Die PZR ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Allerdings gibt es mittlerweile auch Krankenkassen, die im Rahmen von Bonusprogrammen oder speziellen Tarifen Zuschüsse geben. Wie viel sie kostet, hängt vor allem vom jeweiligen Aufwand ab. In der Regel dauert eine PZR rund 45 Minuten - sie kann aber auch länger dauern. Entsprechend unterschiedlich sind die Kosten. Je kürzer die Abstände zwischen den einzelnen Behandlungen sind, desto kürzer ist meist auch die Behandlungsdauer - die Kosten verringern sich dadurch.

 

 

Lesen Sie hier mehr zum Thema Zahn- und Mundgesundheit